Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Pickel nach Rasur – Was tun? Wie vermeiden?

Wilkinson RasiererSo gründlich die Nassrasur auch sein mag, steht außer Frage, dass diese Rasur-Methode für die Haut sehr strapaziös ist. Oftmals kommt es daher zu unliebsamen Rötungen, Hautreizungen oder Rasurbrand. Das größte Übel sind wohl rote Pickel, wobei neben dem Gesicht vor allem auch der Intimbereich sehr anfällig ist und entsprechend Frauen und Männer gleichermaßen von diesem Problem betroffen sind. Doch was kann man gegen Pickel nach der Rasur tun bzw. wie kann man diese im Vorfeld vermeiden? Unser Ratgeber liefert wichtige Tipps.

Rote Pickel nach Rasur ein lästiges Problem

RasurbrandRasurbrand, gereizte und juckende Hautstellen oder gar rote Pickel! Männer und Frauen klagen gleichermaßen über die lästigen Probleme, die immer wieder nach der Rasur auftreten. Ganz gleich ob im Gesicht oder im Intimbereich. Doch was kann man dagegen tun? Es gibt ein paar praktische Hilfsmittel, mit denen man ein Auftreten von gereizter Haut, Rasurbrand oder die Entstehung von Pickeln effektiv verhindern bzw. vermeiden kann. Im Folgenden finden Sie die besten Tipps.

Wie kommt es zur Hautreizung nach Rasur?

In der Regel kommt es nur nach einer Nassrasur zur Bildung von geröteten Stellen oder roten Pickeln im Gesicht, Hals oder oftmals auch im Intimbereich auf. Denn bei der Nassrasur strapaziert die Haut weit mehr als die Trockenrasur, bei der zwischen Haut und Klinge kein direkter Kontakt entsteht. Vor allem Männer mit empfindlicher oder heller Haut neigen zum Rasurbrand, wobei es sich durchaus aber auch um eine allergische Reaktion handeln kann. Ist eine Allergie ausgeschlossen, helfen ein paar Tipps und Tricks.

Pickel nach Rasur vermeiden: Was hilft?

 

Haut vor Rasur reinigen

  • Bevor Sie sich rasieren, sollten Sie die Haut gründlich reinigen, am besten mit lauwarmen Wasser. Das wird oftmals vernachlässigt, ist aber für das Rasieren ohne Pickel von großer Bedeutung. Zudem werden die Barthaare aufgeweicht und können bei der folgenden Rasur leichter entfernt werden. Eine milde Reinigungslotion befreit die Haut anschließend von Bakterien und sonstigen unliebsamen Gästen – dieser Schritt ist für das Rasieren ohne Pickel besonders wichtig.

Rasierschaum bzw. -gel verwenden

  • Eigentlich ist es selbstverständlich, dass man vor jeder Nassrasur Rasierschaum, -gel oder –seife aufträgt. Doch viele, die sich direkt unter der Dusche rasieren, verzichten auf das wichtige Rasierzubehör, mit dem die Rasur einfacher und gründlicher wird. Stattdessen greift man zum einfachen Duschgel – wenn überhaupt. Wird auf Rasierschaum und Co. verzichtet, wird die Haut unnötig gereizt und roten Pickeln oder Rasurbrand Tür und Tor geöffnet. Tragen Sie daher stets ausreichend Rasierschaum auf die zu rasierenden Körperstellen auf und lassen diesen 1 bis 2 Minuten einwirken, damit die Haare weicher werden. Die Gefahr auf Hautreizung wird dadurch geringer. Achten Sie darauf, dass der Rasierschaum zu Ihrem Hauttyp (normal, trocken, sensibel, etc.) passt. Sparen Sie auch nicht mit der Menge, denn je dicker und cremiger die Rasierschaum-Schicht, desto sanfter und einfacher die Rasur.

Mit dem Strich rasieren

  • Die allgemeine Empfehlung lautet, dass man immer mit dem Strich – also mit der Wuchsrichtung der Haare – rasiert. Zwar erscheint eine Rasur gegen den Strich gründlicher, doch hierbei kann es passieren, dass die Haare einwachsen und zudem eine Entstehung von roten Pickeln gefördert wird. Vor allem bei der Rasur im Intimbereich ist das zu beobachten.

Hochwertige, scharfe Rasierklingen verwenden

  • Achten Sie darauf, dass regelmäßig die Rasierklingen gewechselt werden. Die Klingen stumpfen mit jeder Rasur ein bisschen ab. Die Folge sind nicht nur weniger gründlichere Rasur-Ergebnisse, sondern auch die Haut wird durch die stumpfe Rasierklinge unnötig gereizt. Ein Rasierklingen Wechsel sollte laut Faustregel alle 14 Tage bzw. nach 10 Rasuren erfolgen. Zudem sollten Sie hochwertige Rasierklingen verwenden und Einwegrasierer nur für den Notfall benutzen.

Pflege nach der Rasur

  • Nach der Rasur sollte die Haut beruhigt und verwöhnt werden. Hierfür bietet der Handel diverse After-Shaves und Pflegelotionen an, aber auch Puder hat sich sehr bewährt. Babypuder ist dabei besonders gut geeignet und zudem günstig in der Drogerie erhältlich. Der Schweiß wird aufgesaugt und Pickelbildung oder Hautrötung verhindert.

Haut nach Rasur nicht anfassen

  • Wir greifen uns täglich unzählige Male unbewusst ins Gesicht. Doch gerade nach der Rasur ist die Haut besonders gereizt. Wird unnötig im Gesicht (oder anderen frisch rasierten Körperstellen) herumgefummelt, haben Bakterien leichtes Spiel und nach ein paar Stunden kommen schon die ersten roten Pickel zum Vorschein und der Juckreiz des Rasurbrands setzt ein. Daher unbedingt drauf achten: Finger weg von frisch rasierten Stellen!

Wann rasieren: Vor oder nach dem Duschen?

Der Zeitpunkt der Nassrasur spielt beim Thema Rasurbrand und Rote Pickel ebenfalls eine wichtige Rolle. Wir raten Ihnen, sich vor dem Duschen zu rasieren. Hierfür gibt es gleich zwei Argumente. Zum einen ist die Haut nach dem Duschen sehr gut durchblutet und entsprechend anfälliger für Schnittverletzungen, die letztendlich auch zur Pickelbildung oder Entzündungen beitragen können. Zum anderen ist die Haut nach der Dusche aufgrund der Wärme ‘aufgebläht’, so dass die Barthaare schwerer erfasst werden können und man daher bei der Rasur automatisch mehr Druck auf die Haut ausübt.

Vorteile des Rasieren vor dem Duschen Nachteile des Rasieren nach dem Duschen
  • nicht so anfällig für Schnittverletzungen
  • Haare werden leichter erfasst
  • erhöhtes Risiko der Gefahr von Pickelbildung oder Entzündungen
  • anfälliger für Schnittverletzungen aufgrund sehr guter Durchblutung
  • Haare schwerer fassbar

Am besten Sie orientieren sich an folgender Reihenfolge:

  • Gesicht waschen
  • Gesicht einschäumen
  • Rasierschaum 1 – 2 Minuten einwirken lassen
  • Gesicht rasieren
  • Duschen

Tipp! Diese Reihenfolge empfiehlt sich übrigens auch für die Haarentfernung außerhalb des Gesichts!

Rasur-Methode wechseln: Umstieg von Nass- auf Trockenrasur

Wer trotz aller Vorsichtsmaßnahmen immer wieder Pickel nach Rasur im Gesicht oder Intimbereich bekommt, sollte mit einen Wechsel der Rasur-Methode in Betracht ziehen. Es gibt manche Menschen, die eine Trockenrasur einfach besser vertragen als die Nassrasur und natürlich auch umgekehrt. Beim Rasieren mit einem Elektrorasierer wird die Haut weniger gereizt, da kein direkter Kontakt zwischen Klinge und Haut besteht. Zudem können in manchen Fällen Rasierschaum und Co. die Haut ungewöhnlich reizen. Auf diesen wird bei der Trockenrasur verzichtet. Zwar ist eine Nassrasur, bei der überhaupt keine Rückstände bleiben, immer noch gründlicher, aber die neuste Generation der Elektrorasierer hat in dieser Disziplin mächtig aufgeholt. Elektrische Rasierer gibt es sowohl für das Gesicht als auch als Body-Rasierer für den Körper.

Vor- und Nachteile der Tipps gegen Pickel nach Rasur

  • schöneres Hautbild
  • einfache Umsetzung
  • die Wirkung ist abhängig vom Hautbild

Pickel nach Rasur: Was tun?

Sind Hautirritationen, Rasurbrand, rote Pickel usw. nach der Rasur aufgetreten, sind einem leider erstmal die Hände gebunden. Außer beruhigende und pflegende Lotionen aufzutragen und einfach abzuwarten, kann man nicht unternehmen. Sollte es zu Entzündungen kommen, kann eine desinfizierende Jodsalbe helfen. Im schlimmsten und / oder immer wiederkehrenden Fall sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (49 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen